"Wie kann eine neue Weltordnung aussehen?"  - Wege in eine neue Politik - am 12. Mai um 18 Uhr im BOKU Festsaal.

" Wie kann eine neue Weltordnung aussehen?" 

Wege in eine neue Politik.

Univ.-Prof. Dr. Harald Müller, Professor für Internationale Beziehungen in Frankfurt am Main und langjähriger Abrüstungsberater des ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan, spricht am 12. Mai um 18 Uhr im BOKU Festsaal.

Noch immer bestimmen nur einige wenige Staaten das weltpolitische Geschehen. Statt globalem Gemeinwohl und internationalem Recht herrschen kurzfristige Interessen der großen Wirtschaftsmächte vor. Unsere Welt ist aber geprägt von unterschiedlichen Wertvorstellungen, Kulturen und Ideologien, von Interessen und Glauben, Moral und Leidenschaft, Gut und Böse. Univ.-Prof. Müller wird in seinem Vortrag darstellen, dass für eine internationale Politik, die auch den Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung stand hält, die Dominanz weniger Staaten einer breiten Beteiligung weichen und dass Recht Priorität vor Macht haben muss.

Organisiert wird der Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung  "Mut zur Nachaltigkeit" der BOKU gemeinsam mit dem Umweltbundesamt. Im Anschluss an den Vortrag trifft der Experte auf einen Diskussionspartner aus der Praxis: Diskussionspartner von Univ.-Prof. Müller wird Dr. Helmuth Hartmeyer,  Leiter der Abteilung für Entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung in der Austrian Development Agency (ADA), sein.

WANN: 12. Mai 2011, 18-20 Uhr

WO: Festsaal der Universität für Bodenkultur (Gregor-Mendel-Straße 33- Linnéplatz, 1180 Wien, 3. Stock)

ACHTUNG! Aufgrund beschränkter Platzzahlen melden Sie sich bis 10. Mai unter:  www.umweltbundesamt.at/mutzurnachhaltigkeit für die Veranstaltung an.


Freier Eintritt , jedeR ist herzlich willkommen!

Veranstalter sind das Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit der BOKU, Lebensministerium und Risiko:dialog (Umweltbundesamt, Radio Ö1, BOKU, BMWFJ, Lebensministerium Austrian Power Grid) in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Universität Wien, der Oesterreichischen Nationalbank, der Esterházy Betriebs GmbH, den Land&Forst Betrieben Österreich, sowie mit freundlicher Unterstützung der Stiftung "Forum für Verantwortung", Deutschland.

Weitere Informationen bzw. Poster-Download:

www.umweltbundesamt.at/mutzurnachhaltigkeit/

http://www.boku.ac.at/17742.htmlhttp://www.mut-zur-nachhaltigkeit.de


04.05.2011