Im Rahmen ihres Aufenthalts als visiting professor an der BOKU wird sich die Gastwissenschaftlerin am UFT (Chemie Nawaros) mit Abbauprozessen in natürlichen Polymeren beim Laser-Elektrospinning beschäftigen.

Professor Takasaki hat an der Shinshu University, Division of Textile Science and Technology, und am Tokyo Institute of Technology, Division of Science and Engineering, studiert und promoviert. Von 2004 bis 2011 leitete sie das Satellite Venture Business Laboratory der Shinshu University und war maßgeblich an der erfolgreichen Bewerbung, Gründung und Durchführung des Global Centers of Excellence „Textile and Fiber Science“ dieser Universität beteiligt, zu dessen drei europäischen Mitgliedern, neben dem Stuttgarter Textilinstitut und der University of Manchester, auch die BOKU (Abteilung für Organische Chemie / Holz-, Zellstoff- und Faserchemie) gehört. Seit 2011 ist sie Associate Professor an der Miyagi University of Education, Department of Domestic Science. Ihre Forschung gilt modernen Bioraffinerie-Szenarien auf der Basis von Mulberry – über ein Jahrhundert die Basis der Seidenproduktion in der Shinshu-Gegend – sowie der Entwicklung von ultrafeinen Fasern aus nachwachsenden Rohstoffen.

Prof. Takasaki beginnt im Mai ihren halbjährigen Aufenthalt an der BOKU (Department für Chemie, AG Rosenau / Potthast), unterstützt durch ein hochkompetitives Stipendium der japanischen Forschungsförderungsgesellschaft (JSPS). Sie ist somit nicht nur die erste Gastprofessorin am Universitäts- und Forschungszentrum Tulln, das sich gerade in der Eröffnungsphase befindet. Mit ihren analytischen Studien zum Thermoabbau von PLA- (Polymilchsäure) und cellulose-basierenden Fasern während des Electrospinning-Prozesses repräsentiert sie vielmehr auch Kernforschungsbereiche des UFT, wie beispielsweise Biomaterialien, Bioanalytik und  Chemie nachwachsender Rohstoffe.

Schema des Electrospinning-Prozesses

 


19.05.2011