Am 12. Mai 2011 wurde in den Uffizien von Florenz die Europäische Sensory Science Society (E3S) gegründet.

Diese wissenschaftliche Gesellschaft verfolgt das Ziel, die Entwicklung der Sensorik durch Zusammenarbeit europäischer Sensorik-Organisationen in den Bereichen Forschung, Lehre und durch gemeinsame Veranstaltungen zu fördern.

Das für zwei Jahre gewählte Präsidium bilden Erminio Monteleone (I) als Chairman, Joanne Hort (UK) als Vice-Chairman, Klaus Dürrschmid (A) als Treasurer sowie die Vertreter der nationalen Sensorik-Organisationen aus Dänemark, Frankreich, Schweden und Spanien. Weitere Mitglieder sind Deutschland, Finnland, Niederlande, Norwegen und die Schweiz. Das Sensorik Netzwerk Österreich (http://snoe.boku.ac.at/) ist durch seinen Obmann Klaus Dürrschmid (BOKU), die Obmann-Stellvertreterin Barbara Siegmund (TU Graz) und Elisabeth Buchinger (Fa. Sensorikum) vertreten.

Die E3S wird durch das Zusammenführen der nationalen Sensorik-Organisationen Europas und intensiven Informationsaustausch die Entwicklung der Sensory Science unterstützen,  gemeinsame Forschungs-, Innovations- und Lehrprojekte initiieren sowie den Berufsstatus der Sensorik entwickeln und ausbauen. Geplante Aktivitäten sind beispielsweise die Organisation einer zweijährigen Europäischen Sensorik-Konferenz, die Organisation von Seminaren, Workshops und Trainingskursen und Beiträge zur Standardisierung von sensorischen Methoden in den internationalen Gremien.

Als erster Schritt wurden bereits Arbeitsgruppen zu folgenden Schwerpunkten eingerichtet:

  • Überblick über Sensorik-Lehrveranstaltungen in Europa
  • Beitrag zur Entwicklung von ISO-Standards
  • Sensorische Beurteilung bei Lebensmitteln mit Herkunftsbezeichnungen (PDO)

Die Arbeitsgruppen stehen allen Mitgliedern des Sensorik Netzwerks Österreich offen. Für nähere Informationen steht Klaus Dürrschmid (klaus.duerrschmid(at)boku.ac.at) gerne zur Verfügung.


27.05.2011