Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-09-12 - 2022-12-11

Während Pflasterflächen aus dem Blickwinkel der Versickerung und des Denkmalschutzes Vorteile gegenüber Asphalt- oder Betonoberflächen aufweisen, werden diese von Betroffenen aus Sicht einer barrierefreien Berollbarkeit kritisch gesehen bzw. abgelehnt. Um Lösungen für diesen Interessenskonflikt zu finden, wurde am Institut für Verkehrswesen der Universität für Bodenkultur Wien eine Methode zur Messung und Bewertung der barrierefreien Berollbarkeit von Pflasterflächen entwickelt (Aigner, 2020; Batiajew, Hartwig and Pfaffenbichler, 2022). Dabei wird die zu testende Oberfläche mit einem Standardrollstuhl, der mit einem Smartphone zur Messung der Beschleunigungen ausgerüstet ist, auf einer Länge von 5-10 Metern jeweils fünf Mal in zwei Richtungen befahren. Bei den Befahrungen sitzt eine Person im Rollstuhl, während eine zweite Person diesen mit konstanter Geschwindigkeit schiebt. Die Beschleunigungen werden mit Hilfe der App Phyophox der ETH Zürich aufgezeichnet. Die Messdaten werden mit Python-Scripts aufbereitet und mit Hilfe verschiedener statistischer Methoden analysiert. Im Rahmen einer umfangreichen Studie in Wien wurde der Grenzwert der mittleren Vertikalbeschleunigung für eine barrierefreie Berollbarkeit mit 2,5 m/s² bestimmt. Oberflächen mit einer mittleren Vertikalbeschleunigung über diesem Wert können nicht als barrierefrei berollbar eingestuft werden. Die vorgeschlagene Vorgangsweise umfasst die folgenden Inhalte und Arbeitsschritte: 1. Vorbereitung des Testaufbaus 2. Befahrung von 4 durch den Auftraggeber festzulegende Testorte in der Salzburger Altstadt mit dem messtechnisch ausgestatteten Standardrollstuhl des Instituts für Verkehrswesen durch zwei Mitarbeiter:innen des Instituts für Verkehrswesen (die Messungen werden wie oben beschrieben ohne eine zusätzliche Befahrung durch Testpersonen, welche auf einen Rollstuhl angewiesen sind, durchgeführt) 3. Zusammenfassung der Ergebnisse in tabellarischer Form, inkl. Foto- und Videodokumentation 4. Zusammenfassung der Ergebnisse und Schlussfolgerungen in einem Endbericht
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-02-01 - 2023-01-31

Die Marktgemeinde Lustenau nimmt ein großvolumiges Bildungsbauprojekt im Ortsteil Rotkreuz zum Anlass, sich der integrativen Entwicklung eines Bestandquartiers zu widmen. Dies umfasst vorhandene gemeinnützige Wohnsiedlungen aus den 1940er und 1980er Jahren, einen geplanten gemeinnützigen Siedlungsneubau „Betreutes Wohnen“ sowie einen geplanten, das Areal verbindenden öffentlichen Freiraum der Gemeinde („Generationenpark Rotkreuz“). Aufgrund des räumlichen Maßstabes sowie der gesellschafts- und siedlungspolitischen Bedeutung ergeben sich hinsichtlich eines integrativen Ansatzes zur nachhaltigen Quartiersentwicklung folgende Herausforderungen: (1) Berücksichtigung unterschiedlicher sozialer Gruppen und ihrer Anforderungen an den Siedlungs- und Grünraum; (2) Bewusstsein hinsichtlich Klimawandel und der Notwendigkeit zur Entwicklung entsprechend resilienter Stadtquartiere; (3) Entwicklung von Kriterien zur Umsetzung von Alltagstauglichkeit, sanfter Mobilität, Erhalt und Förderung von Biodiversität. Die integrative Entwicklung von städtischen Quartieren – unter der Berücksichtigung sozialer, ökologischer und klimatischer Aspekte – führt zu Zielkonflikten und erfordert ein Ausverhandeln widersprüchlicher Anforderungen an den (öffentlichen) Raum: z.B. Reduktion der Versiegelung vs. gewünschte Verdichtung, soziale Nutzbarkeit vs. ökologische Qualitäten, etc. Die Neuorganisation bzw. Weiterentwicklung der urbanen (grünen) Infrastruktur, als wesentlicher Bestandteil einer integrativen und resilienten Quartiersentwicklung, setzt die Einbeziehung von unterschiedlichen Akteur:innen voraus. Übergeordnetes Ziel des Projekts „IQ_Lustenau“, Grundlagen für eine resiliente und integrative Quartiersentwicklung zu schaffen, um nachfolgende Planungs- und Umsetzungsprozesse bzw. -projekte abzustimmen sowie Synergieeffekte für den Klimaschutz und die Klimawandelanpassung zu generieren, dies stets unter der Berücksichtigung sozialer und ökologischer Anforderungen.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2019-05-01 - 2022-11-30

Im Rahmen des Projektes "Spationtemporal models for streamflow" werden statistische raum-zeitliche Methoden für Abflussdaten verbessert und weiterentwickelt. Das Ziel ist einerseits die Erweiterung von zeitlichen Modellen um eine räumliche Dimension und vice versa. Andereseits, die Weiterentwicklung von raumzeitlichen Methoden, welche bereits in den Umweltwissenschaften zum Einsatz kommen, aber nicht die besondere Struktur von Flusssystemen berücksichtigen. Die verwendeten Methoden reichen von auf Zeitreihen basierten Modellen, über verschiedene Regressionsmodelle zu raumzeitlichen Kovarianzmodellen. Ein wichtiger Aspekt ist die Differenzierung räumlicher oder zeitlicher Abhängigkeiten von verschiedenen Abflussereignissen, wie Nieder- oder Hochwasser. Die Entwicklung der Methoden erfolgt anhand eines umfassenden Datensatzes von Abflussmessstationen für das österreichische Gewässernetz.

Betreute Hochschulschriften