In der Forschung

  • Analysieren wir die Wechsel­wir­kungen zwischen Mobilitätsverhalten, Verkehrssystem, Gesellschaft, Wirtschaft, Raum und Umwelt.
  • Erheben wir Daten und schaffen methodische Grundlagen und Werkzeuge für eine nachhaltige Verkehrsplanung und für zukunftsfähige Mobilitätslösungen.
  • Tragen wir aktiv zur Verbreitung des Wissens durch Kooperationen mit Partnern aus Praxis und Verwaltung und durch bürgernahe Veranstaltungen bei.
  • Arbeiten wir mit größter Sorgfalt und Integrität, um evidenzbasierte Ergebnisse höchster Qualität zu erzielen.

Themenfelder

Analysen und Prognosen von Personen- und Gütermobilität

Digitalisierung und Automatisierung

Umweltwirkungen des Verkehrs

Aktive Mobilität, Gesundheit und Verkehrssicherheit

Bedarfsgerechte Lösungen im Öffentlichen Verkehr

Gruppenspezifische Mobilitätslösungen

Methoden

Erhebungs- und Analysemethoden und -technologien

Modellierung von Verkehr und Mobilität

Evaluierungsmethoden

Werkzeuge der Wissensvermittlung

Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-03-18 - 2022-08-17

Ziel des Projektes ist eine Überarbeitung des bestehenden österreichischen Leitfadens für die Strategische Prüfung im Verkehrsbereich (SP-V). Der SP-V Leitfaden dient Initiatoren von Verkehrsinvestitionen als Anleitung zur Durchführung und Erstellung der notwendigen Dokumente für eine SP-V. Der geltende Leitfaden von 2018 erfährt zwar auch international positive Resonanz, dennoch zeigt sich in der Praxis weiterer Bedarf zur integralen Betrachtung von Umweltzielen, insbesondere jener des stark mit der Verkehrsplanung in Zusammenhang stehenden Klimaschutzes. Der Leitfaden bietet in seiner derzeitigen Form bereits zahlreiche Ansatzpunkte zur vorausschauenden Berücksichtigung und Vermeidung bzw. Minimierung von Umweltauswirkungen. Auf Grund der sehr knappen Darstellung einzelner Schritte, etwa die Berücksichtigung von Systemalternativen, bietet es sich an, einzelne Kapitel in ihrer Aussage zu stärken, um eine transparente Betrachtung aller relevanten Perspektiven und eineausgewogene Bewertung der Planungsalternativen zu ermöglichen. Dadurch können Umweltziele, mögliche Veränderungen von Schutzgütern sowie Maßnahmen, um diesen Veränderungen entgegen zu wirken, unter Berücksichtigung aller relevanten Informationen und auf Basis einer breiten Diskussion derselben mit den Akteurinnen und Akteuren im Rahmen des Scopings in die Strategische Prüfung einbezogen werden. Die Überarbeitung des Leitfadens zielt daher auch auf eine versttärkte Ausbalancierung verschiedener Blickwinkel und Interessen ab, insbesondere eine Stärkung der Rolle des BMK als neutrale und allparteiliche Aufsichtsbehörde und eine Stärkung der Rolle der Beteiligten, insbesondere der Umweltstellen, bei ergebniskritischen Verfahrensschritten, v.a. im Scoping, bei der Auswahl der zu untersuchenden Alternativen, sowie der Auswahl der Kriterien zur Bewertung der Alternativen.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2022-01-14 - 2022-10-31

Im Rahmen des Gesamtprojekts soll die Öffi-Wander-Suchmaschine "Zuugle" inhaltlich ausgearbeitet und programmiert werden. Während sich Arbeitspaket 1 und 3 mit technischen Aspekten der Programmierung beschäftigen, zielt das von der BOKU geleitete Arbeitspaket 2 darauf ab, die Bedürfnisse potenzieller Nutzer:innen zu untersuchen um diese frühestmöglich in die Plattform zu integrieren. Dabei versucht dieses Arbeitspaket, die Blickweise möglichst verschiedener Personengruppen zum Thema nachhaltige Anreise zu Bergsportgebieten einzuholen. Um die verschiedenen Meinungsbilder und Inspirationen bestmöglichst einzufangen, werden qualitative Interviews und Workshops durchgeführt, die einen explorativen Zugang mit möglichst großer inhaltlicher Tiefe ermöglichen. Dies wird in der Tourismus- und Mobilitätsforschung vor allem dann gewählt, wenn stark abweichende und teils unbekannte Wahrnehmungen, Einstellungen und Verhaltens- muster zu beobachten sind, was in der Touren- und ÖV-Anreiseplanung durchaus zu erwarten ist. Im Rahmen dieses Arbeitspakets sollen daher unterschiedliche Personengruppen interviewt werden, die das Interesse am Bergsport (Wandern, Klettersteige, Mountainbiken etc.) eint, die sich aber bezüglich ihrer Affinität zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel (ÖV-Nutzer:innen vs. Pkw-Fahrer:innen bzw. -Mitfahrer:innen) und soziodemographischer Merkmale unterscheiden. Um auch verschiedene geographische Gegebenheiten abzudecken, werden die Interviews in Wandergebieten von drei verschiedenen Bundesländern (Niederösterreich, Salzburg und die Steiermark) geführt, mit den entsprechenden Hauptausgangspunkten (Wien, Salzburg, Graz) als Touren-Startpunkt.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2021-12-06 - 2022-09-05

Entsprechend der „Langfriststrategie 2050 – Österreich“ soll bis zum Jahr 2050 die Verkehrswende in Österreich vollzogen werden. Die damit einhergehende Verlagerung von Wegen im motorisieren Individualverkehr zum öffentlichen Verkehr sowie zu aktiven und neuartigen Verkehrsmitteln wirft die Frage auf, ob die derzeit geplanten Weiterentwicklungen im öffentlichen Verkehr ein ausreichend attraktives Angebot ergeben und ihrerseits geeignet sind, die steigende Nachfrage zu decken bzw. ob und wo Kapazitätsengpässe zu erwarten sind. Ziel des Projekts EmUVer ist die Entwicklung von Szenarien der Verkehrswende und die Ausarbeitung von Empfehlungen für die technische Umsetzung im Verkehrsmodell durch die ÖBB-PV AG, um die Wechselwirkungen zwischen der Verkehrsnachfrage und Angebot im Rahmen dieser Szenarien zu simulieren und Engpässe identifizieren zu können.

Betreute Hochschulschriften