In der Forschung

  • Analysieren wir die Wechsel­wir­kungen zwischen Mobilitätsverhalten, Verkehrssystem, Gesellschaft, Wirtschaft, Raum und Umwelt.
  • Erheben wir Daten und schaffen methodische Grundlagen und Werkzeuge für eine nachhaltige Verkehrsplanung und für zukunftsfähige Mobilitätslösungen.
  • Tragen wir aktiv zur Verbreitung des Wissens durch Kooperationen mit Partnern aus Praxis und Verwaltung und durch bürgernahe Veranstaltungen bei.
  • Arbeiten wir mit größter Sorgfalt und Integrität, um evidenzbasierte Ergebnisse höchster Qualität zu erzielen.

Themenfelder

Analysen und Prognosen von Personen- und Gütermobilität

Digitalisierung und Automatisierung

Umweltwirkungen des Verkehrs

Aktive Mobilität, Gesundheit und Verkehrssicherheit

Bedarfsgerechte Lösungen im Öffentlichen Verkehr

Gruppenspezifische Mobilitätslösungen

Methoden

Erhebungs- und Analysemethoden und -technologien

Modellierung von Verkehr und Mobilität

Evaluierungsmethoden

Werkzeuge der Wissensvermittlung

Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2021-05-01 - 2021-12-31

Sind aus der Perspektive der Versickerung große Fugenbreiten erwünscht, so sind diese aus Sicht des Gehkomforts und der Barrierefreiheit unerwünscht (Grimm 2018). Im Zuge einer am Institut für Verkehrswesen verfassten Masterarbeit wurde das Thema Barrierefreiheit von Straßenoberflächen im Sinne einer guten Berollbarkeit mit Rollstühlen untersucht (Aigner 2020). Dafür wurde eine neue Messmethode entwickelt und getestet. Die Grundhypothese der Methode ist, dass zwischen der objektiv messbaren physikalischen Größe der Beschleunigung und des daraus abgeleiteten Rucks einerseits und dem subjektiven Empfinden von Rollstuhlnutzer*innen andererseits eine Korrelation besteht. Zwecks Überprüfung der Hypothese wurde ein Rollstuhl mit einem Mobiltelephon als Beschleunigungsmesser ausgestattet. Mit dem derart ausgestatteten Rollstuhl wurden 14 unterschiedliche, in der Wiener Innenstadt vorkommende Straßenoberflächen befahren und dabei die Beschleunigungen gemessen wurden. Elf Personen, welche im Alltag auf einen Rollstuhl angewiesen sind, befuhren neun dieser Flächen und bewerteten deren Barrierefreiheit. Trotz der relativ kleinen Stichprobe kann davon ausgegangen werden, dass die vermutete Korrelation zwischen physikalischen Messgrößen und subjektivem Empfinden besteht. Die Befahrung mit Beschleunigungsmessung ist demnach eine geeignete Methode zur Bewertung der barrierefreien Berollbarkeit von Oberflächen im öffentlichen Raum. Die vorgeschlagene Studie verfolgt mehrere Zielsetzungen. Als erstes soll die in (Aigner 2020) entwickelte Testmethode vertiefend validiert und hinsichtlich ihrer Einsatzmöglichkeiten in der Praxis überprüft werden (AP1, AP3). Unter anderem soll dabei der in (Aigner 2020) weitgehend ausgeklammerte Einfluss des Rollstuhltyps und der Lenkräder untersucht werden. Darauf aufbauend soll mit Hilfe umfangreicher Messfahrten (AP2) ein Kriterium für die barrierefreie Berollbarkeit in Abhängigkeit von Fugenbreite, Plattengröße und ebenheit abgeleitet werden. Abschließend werden in Wien übliche Pflasterbeläge mit Hilfe dieses Kriteriums hinsichtlich Versickerung und barrierefreier Berollbarkeit bewertet (AP4).
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2021-05-01 - 2024-04-30

Das SmartHubs-Projekt untersucht Mobilitäts-Hubs, konkrete Standorte auf der Straße, an denen die Bürger aus verschiedenen gemeinsamen und nachhaltigen Mobilitätsoptionen wählen können. Das Hauptziel besteht darin, zu bewerten, ob eine gemeinsam konzipierte, benutzerorientierte Entwicklung der Mobilitäts-Hubs ermöglichen kann, als Wegbereiter für eine nachhaltige urbane Mobilität und verbesserte Zugänglichkeit zu fungieren. SmartHubs wird Forschungsmethoden und -werkzeuge in vier SmartHubs Living Labs in Belgien (Brüssel), den Niederlanden (Rotterdam-Den Haag), Deutschland (München) und Österreich (Wien und Aspern Seestadt) untersuchen, entwickeln und anwenden. SmartHubs wird neuartige partizipative Tools und Tools zur Abschätzung der Wirkungen entwickeln und anwenden, z. B. (i) ein Tool, bei dem Beiträge einzelner Bürger zur Untersuchung der lokalen Auswirkungen von Mobilitätszentren auf die Barrierefreiheit herangezogen werden können, (ii) ein Tool zur Netzwerk bezogenen Analyse von Infrastruktur, um die Auswirkungen auf die Resilienz des Verkehrsnetzes zu untersuchen, (iii) eine Multi-Akteur-Multi-Kriterien-Analysemethode zur Einbeziehung einzelner Bürger und (iv) greifbare Augmented-Reality-Technologien sowie Gamification Elemente sowie Erfahrungen der Benutzer zur Erleichterung von Co-Creation-Prozessen beim Entwurf von Mobilitäts-Hubs. Schließlich wird das Projekt SmartHubs tiefergehende Untersuchungen zu einem breiten Spektrum von Mobilität, Zugänglichkeit, Vulnerabilität, Resilienz und die gesellschaftlichen Auswirkungen von Mobilitäts-Hubs (einschließlich Auswirkungen auf Umwelt, Chancengleichheit, Geschlecht und spezielle Mobilitätsbedürfnisse) durchführen, die über den aktuellen Stand der Technik hinausgehen.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2021-03-01 - 2023-08-31

Neben der Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Aspekte einer nachhaltigen, aktiven Mobilität bilden vor allem gesundheitliche Effekte eines aktiv zurückgelegten Arbeitsweges für MitarbeiterInnen in Unternehmen den Kern von ActNow. Aufbauend auf dem Projekt GISMO sowie weiteren Forschungsergebnissen aus MdZ soll in ActNow das volle Potential aktiver Mobilität im Rahmen von Arbeitswegen bzw. den damit verbundenen Alltagsroutinewegen, insbesondere Kinderbegleitwegen aufgezeigt und im Testraum Salzburg und Oberösterreich sowie in einzelnen großen Unternehmen österreichweit realisiert werden. Die Anwendung evidenzbasierter Planungsmethoden bzw. Planungstools sind ein weiterer, integrativer Bestandteil des Projekts. Ein intersektoral zusammengesetztes Policy Board soll das Projekt ActNow begleiten.

Betreute Hochschulschriften