Beurlaubung

Frist für die Antragstellung:

Der Antrag auf Beurlaubung ist spätestens bis Ende September bzw. Ende Februar des Semesters, für das die Beurlaubung gelten soll, schriftlich in den Studienservices/Studienzulassung und-evidenz einzubringen und hat die erforderlichen Nachweise zu enthalten.

Terminplaner

Gemäß § 67 Abs. 1 UG sind Studierende auf ihren Antrag für höchstens zwei Semester zu beurlauben.

Über die in § 67 Abs. 1 UG angeführten Gründe,

1.Leistung eines Präsenz-, Ausbildungs- oder Zivildienstes oder

2.Erkrankung, die nachweislich am Studienfortschritt hindert oder

3.Schwangerschaft oder

4.Kinderbetreuungspflichten oder andere gleichartige Betreuungspflichten oder

5.die Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres,

hinaus kann die Beurlaubung auch aus sonstigen schwerwiegenden, in der Person der oder des Studierenden gelegenen Gründen, wie besondere soziale Gründe (z.B. Berufstätigkeit, familiäre Gründe), Praxistätigkeit außerhalb der Pflichtpraxis oder Berufspraxis im Ausland, erfolgen. Die Begründung ist von der oder dem Studierenden zumindest glaubhaft zu machen.

Während der Beurlaubung bleibt die Zulassung zum Studium aufrecht, die Teilnahme an Lehrveranstaltungen, die Ablegung von Prüfungen sowie die Einreichung von Beurteilungen von wissenschaftlichen Arbeiten ist jedoch unzulässig.   Bezahlung des Studienbeitrages während der Beurlaubung:

Da die Mitgliedschaft bei der Österreichischen Hochschülerschaft aufrecht bleibt, ist der Studierendenbeitrag samt Sonderbeitrag (ÖH-Beitrag) in der Höhe von € 20,70 zu bezahlen.    

Antrag auf Beurlaubung