Klimaschutz sicherstellen—unwiederbringliche Chance ergreifen!


Österreichische Klimaforscher appellieren: Finanzielle Hilfe für das Auffangen der COVID-19-Krise mit der Transformation zu einem dekarbonisierten und nachhaltigen Wirtschaftssystem koppeln!

Die ForscherInnen der Kommission Klima und Luftreinhaltung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben einen dringlichen Appell an die österreichische Regierung gerichtet. Sie anerkennen den erfolgreichen, wissenschaftsbasierten Umgang mit der Covid-19-Krise, die Österreich europaweite Bewunderung eingebracht hat. Im gleichen Sinne, sagen sie, muss die Regierung jetzt auf die Klimakrise reagieren, deren Katastrophenpotential jenes des Coronavirus noch übersteigt. Alle Finanzhilfen, die jetzt zur Unterstützung und dem Wiederaufbau der Wirtschaft gegeben werden, sollte mit verbindlichen Bedingungen in Richtung auf das im Anfang des Jahres in Kraft getretenen, schwarz-grünen Regierungsübereinkommen festgeschriebene Ziel, bis 2040 CO2-frei zu sein, verknüpft werden.

Diese Forderung betont auch das Netzwerk der Klimaforschenden in Österreich, das Climate Change Centre Austria (CCCA), welches kürzlich einen neuen Vorstand gewählt hat. Dieser verweist auf die Dringlichkeit des Handelns zur Bekämpfung der Klimakrise und dass die jetzt für den wirtschaftlichen Neustart aufzubringenden Mittel der Regierung die große und einmalige Chance bieten, die notwendigen Veränderungen auch für den Klimaschutz durchzuführen.

 

Der vollständige Text des offenen Briefs der ÖAW-KKL findet sich unter:

https://wegcwww.uni-graz.at/publ/downloads/OffenerBrief-KlimaforscherInnen-an-Regierung_KlimaschutzSicherstellen_Apr2020.pdf

die Aussendung des CCCA findet sich unter:  

https://ccca.ac.at/fileadmin/00_DokumenteSekundaermenue/Presse_von_CCCA/Presseaussendung_20200430.pdf

 


05.05.2020