Das Ziel der Bioökonomie ist die Umwandlung des derzeitigen Wirtschaftssystems zu einer auf nachwachsenden Rohstoffen basierten Wirtschaft.

Das Zentrum für Bioökonomie an der BOKU

Die Universität für Bodenkultur in Wien (BOKU) deckt alle Bereiche der Bioökonomie ab und sieht darin ein weltweites Alleinstellungsmerkmal. An der BOKU ist Bioökonomie Programm: Mehr als achtzig Prozent der Institute forschen im Themenbereich Bioökonomie und bieten auch Ausbildung dazu an.

Der Schwerpunkt ist traditionell gewachsen. Die Universität hat von jeher Naturwissenschaften, Technologie und Sozialwissenschaften abgedeckt. Um die umfassenden Aktivitäten universitätsintern zu koordinieren, interne und externe Kooperationen und Kollaborationen sowie die Kommunikation zu fördern, wurde im Mai 2019 das Zentrum für Bioökonomie geschaffen. Ziel des Zentrums ist die Initiierung und Unterstützung von bioökonomie-relevanten Aktivitäten im Forschungs-, Bildungs- und Innovationsbereich.

Unsere Aufgaben:

  • Koordination
  • Kooperation
  • Kollaboration
  • Kommunikation

Unser Ziel: 

Unterstützung von Aktivitäten in Forschung, Bildung und Innovation.

Herausforderungen und Arbeitsbereiche der Bioökonomie

Die BOKU betrachtet sich als ein wesentlicher Teilnehmer an der Findung von Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, wie z.B. den Klimawandel, die Rohstoffknappheit, den Verlust der Biodiversität, etc.. Dabei spielt die Bioökonomie eine entscheidende Rolle.

Die BOKU definiert die Bioökonomie als ganzheitliches System. Die Aktivitäten fokussieren auf die Erzeugung biobasierter Rohstoffe zu Land, zu Wasser und aus Abfällen sowie deren Be- und Verarbeitung zur Herstellung von Lebens- und Futtermitteln, Materialien, Chemikalien, Pharmazeutika und Energie unter Berücksichtigung umwelt- und sozialwissenschaftlicher Aspekte.

Herausforderungen:

  • Klimawandel
  • Rohstoffknappkeit
  • Verlust der Biodiversität
  • Energiewende
  • Abfallproblem
  • Zertifizierung
  • Ernährungswandel

 

 

Leitung