Interdisziplinäre Forschung an 8 Standorten

Inter- und transdisziplinäre Forschung in drei Kernbereichen aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen ist das Ziel von EPICUR Research. Von Horizon 2020 der Europäischen Kommission gefördert, startete das Projekt im Jänner 2021 mit einer dreijährigen Laufzeit. In der Programmschiene “Science with and for Society” ("Wissenschaft mit und für die Gesellschaft", SwafS) angesiedelt, richtet sich EPICUR Research primär an Forschende, die am Anfang ihrer wissenschaftlichen Karriere stehen und Interesse haben, eine gemeinsame Forschungsagenda für unsere acht Partneruniversitäten zu gestalten.

Gemeinsame Forschungsagenda mit inter- and transdisziplinären Ansätzen

Die gemeinsame Forschung innerhalb der EPICUR-Allianz orientiert sich an den "Six Transformations to achieve the SDGs", dem Green Deal, den "Missions of Horizon Europe" und der "EU Skills Agenda". Inter- und transdisziplinäre Ansätze in den drei Kernbereichen setzen sich mit Nachhaltigkeit (einschließlich Klimawandel und Energie), Mobilität, Migration und Identität sowie öffentlicher Gesundheit als den wichtigsten Forschungsagenden auseinander.

Die Erforschung neuer Kooperationen durch eine junge Generation von Forscher*innen kann zu einem einzigartigen Verständnis komplexer, globaler Phänomene wie Klimawandel, Pandemien und erzwungener Migration führen.

Nachhaltigkeit
Mobilität, Migration & Identität
Gesundheit

 

EPICamps erklärt

EPICamps sind (virtuelle) Veranstaltungen, die sich an junge Wissenschaftler*innen aus der EPICUR-Allianz richten, um einen Raum für den Austausch, die Zusammenarbeit und die akademische Vernetzung zwischen Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen und Bereichen zu schaffen.

EPICamps erweitern die Konzepte traditioneller wissenschaftlicher Konferenzen und Workshops und sind offene Zusammenkünfte, die neue Partnerschaften entstehen lassen und als Keimzelle für Forschungsideen dienen, die über die Grenzen einzelner Disziplinen oder Bereiche hinausgehen. Die Formate reichen von Kurzvorträgen und Podiumsdiskussionen bis hin zu akademischen Matchmaking-Veranstaltungen und interaktiven Ad-hoc-Diskussionsrunden, von virtuellen Postern und Projektausstellungen bis hin zu Such- und Angebotsbörsen.

EPICamps bieten Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit, ihre Forschung, ihre Interessen und ihre Ideen zu präsentieren sowie Gleichgesinnte zu treffen, die ihre Arbeit ergänzen und erweitern. Um den vielfältigen Austausch zu fördern, werden die EPICamps - zusätzlich zu den thematischen Sitzungen - auch Raum für Forscher*innen und außeruniversitäre Partner*innen bieten, um sich über Fragen der Methodik, der Werkzeuge, ethischer Fragen und des Datenmanagements, der Didaktik, der Wissenschaftskommunikation und anderer Aspekte der akademischen Arbeit auszutauschen.

EPICUR will die Bildung von Forschungsgruppen über Disziplinen und nationale Grenzen hinweg fördern, die sich mit einer der drei gesellschaftlichen Herausforderungen befassen: Nachhaltigkeit, Mobilität/Migration/Identität, öffentliche Gesundheit. Unter dem Dach dieser EPIChallenges wird EPICUR im Zeitraum 2021/22 sechs EPICamps veranstalten, die sich jeweils auf verschiedene Aspekte dieser weit gefassten Themen konzentrieren.

Beantragung von Finanzzuschüssen

Im Anschluss an die EPICamps haben Forscher*innen in Zusammenarbeit mit externen Partner*innen die Möglichkeit, Zuschüsse zu beantragen, um ihre entstehenden Forschungsnetze zu erweitern und Forschungsideen in EPIC-Cluster umzuwandeln: kollaborative, auf Herausforderungen basierende Forschungsprojekte, die von Nachwuchsforscher*innen durchgeführt werden.

 

 

1. EPICamp am 15./16. Oktober 2021

Mobilität, Migration und Multilingualismus

Die Ausschreibung gilt bis zum 15. September! Beteiligen können sich Wissenschaftler*innen aller – vornehmlich der frühen – Karrierestufen, aus allen Disziplinen und von allen 8 Partnerinstitutionen.

Mobilität, Migration und Mehrsprachigkeit haben die europäischen Gesellschaften seit Jahrhunderten geprägt und herausgefordert. Vom Mittelalter bis in die heutige Zeit haben die Bewegungen verschiedener Bevölkerungsgruppen die Produktion und Kommunikation von Wissen verändert und sprachliche, soziale, kulturelle sowie wirtschaftliche und politische Systeme beeinflusst. Das erste EPICamp des Jahres 2021 wird im Rahmen der EPIChallenge "Mobilität, Migration, Identität" stattfinden.

Bewerbungen und Teilnahmebedingungen

Kontakt bei Fragen

BOKU veranstaltet 2. EPICamp

Die BOKU setzt sich für nachhaltige Entwicklung ein und wird "Nachhaltigkeit" zum Thema des zweiten EPICamps machen.

Im Herbst 2021 lädt die BOKU mit zwei EPICUR-Partnern ausgewählte Forscher*innen zu einem mehrtägigen Workshop ein. Unter dem Arbeitstitel "Sustainability, Materials, Climate Justice" werden sich (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen begegnen und entlang gemeinsamer Forschungsinteressen vernetzen.

Die Bewerbung zur Teilnahme wird voraussichtlich im Ende September/Anfang Oktober stattfinden. Sie finden hier regelmäßige Updates.

Kontakt: Assoc. Prof. Mag. Dr. Nina Eisenmenger