Schlüssel und Motivation unserer Arbeit ist die Stärkung der nachhaltigen Bewirtschaftung unserer Wälder, die von der waldbaulichen Planung, dem Einfluss der Bewirtschaftung auf die Kohlenstoff-Dynamik in Waldökosystemen bis hin zu der Erforschung von Klimawandelfolgen reicht. Wir entwickeln wissenschaftliche Konzepte und Methoden, um die unterschiedlichen Bedürfnisse der Gesellschaft in Bezug auf Produkte, Leistungen und Wirkungen von Wäldern zu sichern.

Lesen Sie mehr dazu hier: Fachgebiete des Instituts für Waldbau

Wir kombinieren wissenschaftliche Methoden mit Daten um unser Wissen und Verständnis von Waldökosystem zu verbessern und um Antworten auf die Bedürfnisse von Stakeholder und zu aktuellen Themen anzubieten. Durch die konzeptuelle Verknüpfung von Themen, Methoden und Daten, können wir weltweit helfen waldbauliche Managementkonzepte für optimale Lösungen für die geforderten Ökosystemdienstleistungen zu entwickeln.

Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-08-28 - 2021-05-27

Für die Bewertung des Wildeinflusses auf die Waldverjüngungssituation ist es wichtig das Verjüngungspotenzial, die waldbaulichen Vorraussetzungen (Bestandesstrukturen; Überschirmung- und Lichtverhältnisse, Bodenvegetation, etc.) und den Wildeinfluss zu charakterisieren. Dadurch soll eine Differenzierung der Etablierung und Entwicklung der Verjüngung beeinflussende Faktoren von jenen des Wildeinflusses ermöglicht werden. Möglichkeiten und Mehrwert durch die Kombination der terrestrischen Erhebungen und Remote-Sensing Techniken werden erarbeitet. Weiters bieten die Kombination von Waldstruktur, Waldverjüngung und Bodenvegetation eine wichtige Entscheidungsgrundlage für Bewertung der Habitatqualität sowie -tragfähigkeit. Empfehlungen für Wald- und Wildbewirtschaftung. basierend auf den wisseschaflticher und forschungsrelevanter Basis, sollen abgeleitet werden
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-03-01 - 2022-02-28

TEACHER-CE integriert und harmonisiert die Ergebnisse früherer finanzierter EU-Projekte und berücksichtigt dabei die Themenbereiche „Klimawandel-Anpassung und Risikoprävention“. Die wichtigsten territorialen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, betreffen die Entwicklung wirksamer Klimawandel-Anpassungsprozesse und die Prävention von wasserbezogenen Risiken in Mittel- und Osteuropa, wo die Auswirkungen bereits jetzt deutlich zu beobachten sind und auch in den kommenden Jahren voraussichtlich weiterhin zunehmen werden. Das Hauptziel ist die Entwicklung einer integrierten TEACHER-CE-Toolbox, die sich auf das Management von Wasserressourcen, einschließlich Klimawandel, die Prävention von Überschwemmungen / Starkregen / Dürre-Risiken, kleine Wasserrückhaltemaßnahmen und den Schutz von Wasserressourcen durch nachhaltiges Landnutzungsmanagement konzentriert und auf einer Zusammenführung der Instrumente ausgewählter Projekte basiert: RAINMAN, FRAMWAT, PROLINE-CE, SUSTREE, LUMAT (alle aus dem Central Europe Programmraum); H2020 FAiRWAY; LifeLocalAdapt; DRIDANUBE und DAREFFORT (Danube Transnational Programme), C3SDisaster Risk Reduction Sectoral Information System und C3S Soil Erosion Demo Case. Das Projekt konzentriert sich auf die Weitergabe von Projektergebnissen / Tools für integriertes Wassermanagement einschließlich Klimawandel-Anpassung und Risikoprävention - aufbauend auf bereits finanzierten Projekten - an Gemeinden / Regionen. Die auf lokaler Ebene im Rahmen von TEACHER-CE gewonnenen Erfahrungen sollen zur Maximierung der Toolbox-Nutzung im Sinne einer effektiven und robusten Klimawandel-Anpassung auch in sektoralen Plänen Eingang finden. Die Innovation von TEACHER-CE ist der kontrollierte und dokumentierte Integrationsprozess von Ergebnissen und mehreren Instrumenten von zuvor finanzierten Projekten aus verschiedenen Finanzierungsprogrammen in einer einzigen Toolbox mit Tests und Evaluierung in 9 Pilotaktionen in 8 verschiedenen Ländern. Das Projekt wird zeigen, wie eine transnationale, ebenen- und sektorübergreifende Partnerschaft neue Ideen hervorbringt, indem es sich auf ein zentrales Thema konzentriert und dabei einen kritischen Austausch von Wissen und Erfahrungen der beteiligten Personen und Institutionen fördert, der auf einen schnellen und genauen Klimawandel-Anpassungsprozess verschiedener Sektoren abzielt, wobei das geeignete Landnutzungsmanagement dabei im besonderen Fokus steht.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-01-01 - 2022-06-30

In den letzten Jahren waren die Alpen und andere Bergregionen in Europa zunehmend von Waldbränden betroffen. Waldbrände sind eine große Bedrohung für die Schutzfunktionalität der Bergwälder und die Erbringung von Ökosystemdienstleistungen für Wirtschaft, Tourismus, und Gesellschaft. Die aktuellen Prognoseinstrumente zur Abschätzung der Waldbrandgefahr haben oft eine zu grobe Auflösung, basieren ausschliesslich auf Wetterinformationen und berücksichtigen nicht die tatsächliche Oberflächenfeuchte und Vegetationsbedingungen von Wäldern. Das Projekt CONFIRM möchte hochauflösende Copernicus Sentinel 1 und 2 Beobachtungsdaten der Oberflächenfeuchte und Vegetationsbedingungen mit LiDAR-Daten, Vorhersagen der aktuellen Wetterbedingungen, sowie sozioökonomischen Informationen, topographischen Daten und einer Waldbrand-Datenbank integrieren, um ein neuartiges, hochauflösendes und satellitengestütztes integriertes Waldbrandgefahrensystem (IFDS) für Österreich und benachbarte Regionen zu entwickeln. Dabei sollen neuartige Fernerkundungsmethoden und modernste maschinelle Lernmethoden genutzt werden, um tägliche Analysen und Prognosen der Entzündbarkeit und Ausbreitungsgefahr von Waldbränden gemäß den Anforderungen von Meteorologen, Feuerwehren, Forstfachpersonal und Infrastrukturanbietern zu entwickeln.

Betreute Hochschulschriften