Aufgrund der steigenden Preise für Holz-Nebenprodukte gewinnt die Verstärkung von Kunststoffen mit industriellen Papier- und Kartonabfällen stetig an Attraktivität.

Durch die Entfernung der Holzbestandteile Lignin und Silikate bieten diese Verstärkungsalternativen weitere Vorteile aufgrund geringerer Abrasion während der Verarbeitung und höherer Farbstabilität bei UV-Einwirkung.

Dieser Arbeitsbereich des Instituts für Naturstofftechnik entstand im Jahr 2005 durch die erfolgreiche Forschungskooperation mit UPM-Kymmene zur Entwicklung von Papierfaser-verstärkten Terrassendielen.