Forschung - Publikationen

Neueste SCI Publikationen

Neueste Projekte

Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2021-02-01 - 2021-12-31

Über qualitative Interviews werden die sozialen und ökonomischen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie in der Landwirtschaft untersucht. Die qualitativen Interviews werden in Deutschland und Österreich durchgeführt. Es werden landwirtschaftliche Betriebsleiter- und Leiterinnen zu den sozialen und ökonomischen Auswirkungen der COVID-19 Pandemie in persönlichen Interviews (mittels Videokonferenz) befragt. Die qualitativen Daten (Transkript der Interviews) werden computergestützt ausgewertet. Ziel der Studie ist eine Publikation in einem wissenschaftlichen High-Impact-Journal.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-11-01 - 2023-10-31

Das Forschungsprojekt adressiert Consumer Sufficiency (d.h. die Reduktion des individuellen Konsums) als strategische Vision zur Milderung des Klimawandels. Dabei zielt das Projekt auf (1) die Erweiterung und Vertiefung des konzeptuellen Verständnis von Consumer Sufficiency, (2) die Identifikation von Kosten (im Sinne von Handlungsbarrieren) und Nutzen (im Sinne von Motivatoren) auf der Ebene individueller KonsumentInnen und (3) die empirische Überprüfung der Effektivität von Gain-Frames in der Kommunikation zur Förderung von Consumer Sufficiency. Die Forschungsziele werden mit einem Multi-Method Ansatz adressiert bestehend aus einer systematischen Literaturanalyse, einer fragebogenbasierten Querschnittstudie mit KonsumentInnen sowie einer Reihe von Experimenten. Die Ergebnisse des Projektes können verschiedene Stakeholder (z.B. politische Entscheidungsträger, NGO) in ihrer Suche nach effektiven Maßnahmen zur Förderung nachhaltigen Konsumverhaltens unterstützen.
Forschungsprojekt aus §26 oder §27 Mitteln
Laufzeit : 2020-05-30 - 2020-09-29

Der Konsum heimischer Lebensmittel ist vielen Stakeholdern ein Anliegen im Sinne des Klimaschutzes sowie der Stärkung des österreichischen Wirtschaftsstandortes. Vor diesem Hintergrund wurde im Herbst 2019 eine Studie über die Kaufmotive regionaler Lebensmittel am Institut für Marketing und Innovation der Universität für Bodenkultur Wien durchgeführt. Vor dem Hintergrund der COVID19-Pandemie, hat diese Follow-Up Studie zum Ziel (a) Motive für regionalen Konsum vor und nach der Pandemie zu vergleichen, und (b) eine mögliche Veränderung des Bildes der österreichischen Landwirtschaft unter österreichischen Konsument*innen in Folge der Krise zu untersuchen. Letzteres bezieht sich auf einen potentiell veränderten Stellenwert der österreichischen Landwirtschaft, der wahrgenommenen Versorgungssicherheit und dem Bild der österreichischen Landwirtschaft während der Pandemie. Mit dieser Follow-Up Studie lassen sich folgende Fragen beantworten: Hat sich Unterstützung heimischer Betriebe durch die Corona-Pandemie verstärkt? Sind andere Motive in den Hintergrund gerückt? Was bedeuten diese Veränderungen für Kommunikationsmaßnahmen, um den regionalen Konsum zu stärken? Die Ergebnisse der beiden Studien erlauben im Weiteren evidenzbasierte Empfehlungen für eine zielgruppenorientierte Markkommunikation zur Steigerung von regionalem Lebensmittelkonsum.

Betreute Hochschulschriften